Domain krematorium.eu kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt krematorium.eu um. Sind Sie am Kauf der Domain krematorium.eu interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Rutil:

Rutil-Fülldraht ESAB OK Tubrod 15.14
Rutil-Fülldraht ESAB OK Tubrod 15.14

Rutil-Fülldraht ESAB OK Tubrod 15.14 K300 16 kg Spule. Rutilfülldraht für alle Positionen. Schnell erstarrender Schlacke zum Steignahtschweißen. Verschweißbar mit konventionellen MAG-Stromquellen. Schutzgase: M21, C1. Doppelt so hohe Schweißgeschwindigkeiten gegenüber Massivdraht in Position PF. Zulassung: TÜV, DB, CE. Beschreibung. Rutilfülldraht ESAB OK Tubrod 15.14 für alle Positionen mit schnell erstarrender Schlacke. Sehr spritzerarmer, ruhiger Schweißprozess durch stete Sprühlichtbogenausbildung in einem breiten Parameterbereich. Bei 200 A / 26 V sind Schweißungen in allen Positionen ohne Parameterveränderung möglich (1,2 mm). Bis zu doppelt so hohe Schweißgeschwindigkeiten gegenüber Massivdraht ergeben sich in Position PF. Wurzelschweißungen lassen sich in Verbindung mit keramischer Badsicherung durchführen. Empfohlene Schutzgase: M21, C1 Für Werkstoffe wie S235 / P235 - S460 / P460 u. ä.. Normbezeichnungen. SFA/AWS A5.20 : E71T-1C. SFA/AWS A5.20 : E71T-1M. EN ISO 17632-A : T 46 2 P C1 1 H5. EN ISO 17632-A : T 46 2 P M21 2 H5. Schweißstrom DC+. Typische Festigkeitseigenschaften von ESAB OK Tubrod 15.14. Zustand. Streckgrenze. Zugfestigkeit. Dehnung. AWS CO2 (C1). Unbehandelt. 457 MPa. 552 MPa. 26%. Werkstoffe für ESAB OK Tubrod 15.14. S235 / P235 - S460 / P460 u. ä.. Lagerung / Rücktrocknung. Trocken lagern. Rücktrocknung nicht grundsätzlich notwendig

Preis: 116.78 € | Versand*: 0.00 €
Rutil-Fülldraht ESAB OK Tubrod 15.14
Rutil-Fülldraht ESAB OK Tubrod 15.14

Rutil-Fülldraht ESAB OK Tubrod 15.14 K300 16 kg Spule. Rutilfülldraht für alle Positionen. Schnell erstarrender Schlacke zum Steignahtschweißen. Verschweißbar mit konventionellen MAG-Stromquellen. Schutzgase: M21, C1. Doppelt so hohe Schweißgeschwindigkeiten gegenüber Massivdraht in Position PF. Zulassung: TÜV, DB, CE. Beschreibung. Rutilfülldraht ESAB OK Tubrod 15.14 für alle Positionen mit schnell erstarrender Schlacke. Sehr spritzerarmer, ruhiger Schweißprozess durch stete Sprühlichtbogenausbildung in einem breiten Parameterbereich. Bei 200 A / 26 V sind Schweißungen in allen Positionen ohne Parameterveränderung möglich (1,2 mm). Bis zu doppelt so hohe Schweißgeschwindigkeiten gegenüber Massivdraht ergeben sich in Position PF. Wurzelschweißungen lassen sich in Verbindung mit keramischer Badsicherung durchführen. Empfohlene Schutzgase: M21, C1 Für Werkstoffe wie S235 / P235 - S460 / P460 u. ä.. Normbezeichnungen. SFA/AWS A5.20 : E71T-1C. SFA/AWS A5.20 : E71T-1M. EN ISO 17632-A : T 46 2 P C1 1 H5. EN ISO 17632-A : T 46 2 P M21 2 H5. Schweißstrom DC+. Typische Festigkeitseigenschaften von ESAB OK Tubrod 15.14. Zustand. Streckgrenze. Zugfestigkeit. Dehnung. AWS CO2 (C1). Unbehandelt. 457 MPa. 552 MPa. 26%. Werkstoffe für ESAB OK Tubrod 15.14. S235 / P235 - S460 / P460 u. ä.. Lagerung / Rücktrocknung. Trocken lagern. Rücktrocknung nicht grundsätzlich notwendig

Preis: 117.19 € | Versand*: 0.00 €
Kreidezeit Pigment Titanweiß Rutil - 500 g Becher
Kreidezeit Pigment Titanweiß Rutil - 500 g Becher

Eigenschaften ☑ Kalkecht ☐ Künstlich ☑ anorganisch ☑ Lichtecht ☑ Synthetisch ☐ Natürlich ☐ Organisch Mischbar mit: ☑ Sumpfkalk und Sumpfkalkfarben ☑ Marmorkalk Putze ☑ Kaseingebundene Kalkfarben ☑ Kalkglätten ☑ Kaseinbindemittel ☑ Tadelakt ☑ Leimfarben ☑ Lehmfarben /-streichputze pulverförmig ☑ Lehmfeinputze weiß ☐ Tonputze* ☐ Tonfarben und –streichputze* ☑ Zement ☑ Silikatfarben flüssig ☑ Dispersions-Silikatfarben ☑ Wasserglas ☑ Naturharz-Dispersionsfarben ☑ Kunststoffdispersionsfarben ☑ Hartöle, Öllasuren, Leinöl ☑ Wachslasuren ☑ Temperafarben * Emoton Tonputze, Tonfarben und Tonstreichputze müssen mit den Emoton Pigmentmischungen abgetönt werden. Das Abtönen mit bloßen Pigmenten führt nur zu geringfügigen Farbtonveränderungen und zu unregelmäßigem Oberflächenbild. Zum Mischen : Grundsätzliches : Pulverpigmente sind Feststoffe, feine Körnchen, wobei deren Größe und Dichte je nach Pigment unterschiedlich sind. Diese Körnchen lösen sich in einer Farbe nicht auf, sondern verteilen sich in ihr, sie werden quasi von der Farbe ummantelt. Da sich dies auf das Mischen und auf das Resultat danach auswirkt, sind zwei wichtige Punkte zu beachten: 1. Das Pulverpigment oder das eingesumpfte Pigmentkonzentrat müssen sehr homogen in das Produkt verrührt werden. 2. Die Mengen sind je nach Pigment unterschiedlich, d.h. die Farbtonintensität kann bei gleicher Menge von Pigment zu Pigment sehr unterschiedlich sein, deshalb immer Proben machen (oder sich überraschen lassen....). Farben und Putze in Pulverform können grundsätzlich “trocken in trocken“ gemischt werden, d.h. das Pulverpigment wird trocken in das Pulver der Farbe / des Putzes gemischt und mit dem Quirl sehr gut verrührt. Achtung auf die Fliehkraft der Pulvermischung im Eimer! Werden flüssige Farben / Bindemittel / Putze mit Pulverpigmenten gemischt, sollten diese zuvor mit Wasser zu einem Pigmentbrei (ähnlich der Joghourt-Konsistenz) verrührt und eingesumpft werden. Dabei müssen sie nicht länger quellen, der Brei kann direkt in das zu pigmentierende Material gerührt werden (vorsichtig dosieren, dabei permanent mit Quirl umrühren). In Putzen sind mehr Pigmente notwendig als in einer Farbe, um denselben Farbton zu erhalten. Anders gesagt, 10% vom selben Pigment in einem Putz ergibt in der Regel einen helleren Farbton als in einer Farbe. Bei einigen Produkten ist ein ergänzendes Mischverfahren sinnvoll: Bei Silikatfarben mischt man zum Wasser-Pigment-Konzentrat am besten ein wenig von der Farbe mit dazu und rührt dann dieses Farbkonzentrat in den Farbeimer. Für das pigmentieren von Dispersions- und Naturharzfarben sumpft man die Pulverpigmente nicht in Wasser ein, sondern in mit Wasser stark verdünnte Farbe. Dieses Farbkonzentrat wird dann (wenn möglich am Tag vor dem Streichen)langsam in die Farbe gerührt. In Hartöle, Öllasuren, Leinöl, Wachs-Öl-Gemische können die Pigmente direkt eingerührt werden. Dabei sollten die Produkte nicht zu kalt gelagert sein. Je wärmer, desto einfacher lassen sie sich verrühren. Temperafarben werden mit Pigmenten am besten wie Dispersionsfarben gemischt. Kreidezeit Titanweiß Rutil ist erhältlich in 175g, 500g, 1kg und 5kg Weitere Informationen Farbkarte Erdpigmente/Mineralpigmente Farbfächer weitere Pigmente

Preis: 12.50 € | Versand*: 4.99 €
Kreidezeit Pigment Titanweiß Rutil - 175 g Becher
Kreidezeit Pigment Titanweiß Rutil - 175 g Becher

Eigenschaften ☑ Kalkecht ☐ Künstlich ☑ anorganisch ☑ Lichtecht ☑ Synthetisch ☐ Natürlich ☐ Organisch Mischbar mit: ☑ Sumpfkalk und Sumpfkalkfarben ☑ Marmorkalk Putze ☑ Kaseingebundene Kalkfarben ☑ Kalkglätten ☑ Kaseinbindemittel ☑ Tadelakt ☑ Leimfarben ☑ Lehmfarben /-streichputze pulverförmig ☑ Lehmfeinputze weiß ☐ Tonputze* ☐ Tonfarben und –streichputze* ☑ Zement ☑ Silikatfarben flüssig ☑ Dispersions-Silikatfarben ☑ Wasserglas ☑ Naturharz-Dispersionsfarben ☑ Kunststoffdispersionsfarben ☑ Hartöle, Öllasuren, Leinöl ☑ Wachslasuren ☑ Temperafarben * Emoton Tonputze, Tonfarben und Tonstreichputze müssen mit den Emoton Pigmentmischungen abgetönt werden. Das Abtönen mit bloßen Pigmenten führt nur zu geringfügigen Farbtonveränderungen und zu unregelmäßigem Oberflächenbild. Zum Mischen : Grundsätzliches : Pulverpigmente sind Feststoffe, feine Körnchen, wobei deren Größe und Dichte je nach Pigment unterschiedlich sind. Diese Körnchen lösen sich in einer Farbe nicht auf, sondern verteilen sich in ihr, sie werden quasi von der Farbe ummantelt. Da sich dies auf das Mischen und auf das Resultat danach auswirkt, sind zwei wichtige Punkte zu beachten: 1. Das Pulverpigment oder das eingesumpfte Pigmentkonzentrat müssen sehr homogen in das Produkt verrührt werden. 2. Die Mengen sind je nach Pigment unterschiedlich, d.h. die Farbtonintensität kann bei gleicher Menge von Pigment zu Pigment sehr unterschiedlich sein, deshalb immer Proben machen (oder sich überraschen lassen....). Farben und Putze in Pulverform können grundsätzlich “trocken in trocken“ gemischt werden, d.h. das Pulverpigment wird trocken in das Pulver der Farbe / des Putzes gemischt und mit dem Quirl sehr gut verrührt. Achtung auf die Fliehkraft der Pulvermischung im Eimer! Werden flüssige Farben / Bindemittel / Putze mit Pulverpigmenten gemischt, sollten diese zuvor mit Wasser zu einem Pigmentbrei (ähnlich der Joghourt-Konsistenz) verrührt und eingesumpft werden. Dabei müssen sie nicht länger quellen, der Brei kann direkt in das zu pigmentierende Material gerührt werden (vorsichtig dosieren, dabei permanent mit Quirl umrühren). In Putzen sind mehr Pigmente notwendig als in einer Farbe, um denselben Farbton zu erhalten. Anders gesagt, 10% vom selben Pigment in einem Putz ergibt in der Regel einen helleren Farbton als in einer Farbe. Bei einigen Produkten ist ein ergänzendes Mischverfahren sinnvoll: Bei Silikatfarben mischt man zum Wasser-Pigment-Konzentrat am besten ein wenig von der Farbe mit dazu und rührt dann dieses Farbkonzentrat in den Farbeimer. Für das pigmentieren von Dispersions- und Naturharzfarben sumpft man die Pulverpigmente nicht in Wasser ein, sondern in mit Wasser stark verdünnte Farbe. Dieses Farbkonzentrat wird dann (wenn möglich am Tag vor dem Streichen)langsam in die Farbe gerührt. In Hartöle, Öllasuren, Leinöl, Wachs-Öl-Gemische können die Pigmente direkt eingerührt werden. Dabei sollten die Produkte nicht zu kalt gelagert sein. Je wärmer, desto einfacher lassen sie sich verrühren. Temperafarben werden mit Pigmenten am besten wie Dispersionsfarben gemischt. Kreidezeit Titanweiß Rutil ist erhältlich in 175g, 500g, 1kg und 5kg

Preis: 7.79 € | Versand*: 4.99 €

Wie berechne ich die Dichte von TiO2 Rutil?

Die Dichte von TiO2 Rutil kann berechnet werden, indem man die Masse des Materials durch sein Volumen teilt. Die Masse kann durch...

Die Dichte von TiO2 Rutil kann berechnet werden, indem man die Masse des Materials durch sein Volumen teilt. Die Masse kann durch Wiegen des Materials bestimmt werden, während das Volumen durch Messungen der Abmessungen des Materials ermittelt werden kann. Die Dichte von TiO2 Rutil beträgt etwa 4,23 g/cm3.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 50 g Becher
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 50 g Becher

Mineralpigment . Titandioxid, ein Oxid des Metalles Titan, eine der bedeutensten Titan-Verbindungen, tritt in 3 Modifaktionen der Kristalllstruktur auf, die in der Natur vorkommen, wovon Rutil eine der stabilsten ist. Zur Herstellung von Titandioxid haben sich im 20. Jhdt. zwei komplexe Verfahren durchgesetzt: Das ältere Sulfat- und das jüngere Chloridverfahren. Ersteres (Rohstoff ist hier feingemahlener Ilmenit, ein schwarzes Titaneisenerz, das mit Schwefelsäure aufgeschlossen und weiter verarbeitet wird) findet v.a. bei Titandioxid-armen Rohstoffen Verwendung. Bei diesem Verfahren fällt Dünnsäure als Nebenprodukt an, die bis in die 1980er Jahre im Meer “verklappt“ wurde. Heute wird Dünnsäure wieder aufbereitet und in die Produktion zurückgeführt. Auf Grund der Umweltprobleme im Sulfatverfahren wird seither mehrheitlich im Chlorid-Verfahren (Rohstoff ist hier Rutil, ein selteneres eisenhaltiges Titanerz mit hohem Titandioxidgehalt) produziert. Das als Nebenprodukt entstehende Chlor wird wieder weiterverwendet. Titandioxid Rutil besitzt als strahlend weißes Pigment das höchste Aufhell-, Färbe- und Deckvermögen aller handelsüblichen Weißpigmente. Es ist säure- und alkalienbeständig, wetter- und hitzestabil, untoxisch und wird in Kosmetika (Zahnpasten, Sonnenschutzmitteln, Lippenstiften, Seifen, Körperpudern) und pharmazeutischen Produkten eingesetzt. Außerdem findet es in der Lebensmittelindustrie und in Zigarren (weiße Asche) Verwendung. Eigenschaften ☑ Kalkecht ☐ Künstlich ☑ anorganisch ☑ Lichtecht ☑ Synthetisch ☐ Natürlich ☐ Organisch Mischbar mit: ☑ Sumpfkalk und Sumpfkalkfarben ☑ Marmorkalk Putze ☑ Kaseingebundene Kalkfarben ☑ Kalkglätten ☑ Kaseinbindemittel ☑ Tadelakt ☑ Leimfarben ☑ Lehmfarben /-streichputze pulverförmig ☑ Lehmfeinputze ☐ Tonputze* ☐ Tonfarben und –streichputze* ☑ Zement ☑ Silikatfarben flüssig ☑ Dispersions-Silikatfarben ☑ Wasserglas ☑ Naturharz-Dispersionsfarben ☑ Kunststoffdispersionsfarben ☑ Hartöle, Öllasuren, Leinöl ☑ Wachslasuren ☑ Temperafarben * Emoton Tonputze, Tonfarben und Tonstreichputze müssen mit den Emoton Pigmentmischungen abgetönt werden. Das Abtönen mit bloßen Pigmenten führt nur zu geringfügigen Farbtonveränderungen und zu unregelmäßigem Oberflächenbild. Zum Mischen : Grundsätzliches : Pulverpigmente sind Feststoffe, feine Körnchen, wobei deren Größe und Dichte je nach Pigment unterschiedlich sind. Diese Körnchen lösen sich in einer Farbe nicht auf, sondern verteilen sich in ihr, sie werden quasi von der Farbe ummantelt. Da sich dies auf das Mischen und auf das Resultat danach auswirkt, sind zwei wichtige Punkte zu beachten: 1. Das Pulverpigment oder das eingesumpfte Pigmentkonzentrat müssen sehr homogen in das Produkt verrührt werden. 2. Die Mengen sind je nach Pigment unterschiedlich, d.h. die Farbtonintensität kann bei gleicher Menge von Pigment zu Pigment sehr unterschiedlich sein, deshalb immer Proben machen (oder sich überraschen lassen....). Farben und Putze in Pulverform können grundsätzlich “trocken in trocken“ gemischt werden, d.h. das Pulverpigment wird trocken in das Pulver der Farbe / des Putzes gemischt und mit dem Quirl sehr gut verrührt. Achtung auf die Fliehkraft der Pulvermischung im Eimer! Werden flüssige Farben / Bindemittel / Putze mit Pulverpigmenten gemischt, sollten diese zuvor mit Wasser zu einem Pigmentbrei (ähnlich der Joghourt-Konsistenz) verrührt und eingesumpft werden. Dabei müssen sie nicht länger quellen, der Brei kann direkt in das zu pigmentierende Material gerührt werden (vorsichtig dosieren, dabei permanent mit Quirl umrühren). In Putzen sind mehr Pigmente notwendig als in einer Farbe, um denselben Farbton zu erhalten. Anders gesagt, 10% vom selben Pigment in einem Putz ergibt in der Regel einen helleren Farbton als in einer Farbe. Bei einigen Produkten ist ein ergänzendes Mischverfahren sinnvoll: Bei Silikatfarben mischt man zum Wasser-Pigment-Konzentrat am besten ein wenig von der Farbe mit dazu und rührt dann dieses Farbkonzentrat in den Farbeimer. Für das pigmentieren von Dispersions- und Naturharzfarben sumpft man die Pulverpigmente nicht in Wasser ein, sondern in mit Wasser stark verdünnte Farbe. Dieses Farbkonzentrat wird dann (wenn möglich am Tag vor dem Streichen)langsam in die Farbe gerührt. In Hartöle, Öllasuren, Leinöl, Wachs-Öl-Gemische können die Pigmente direkt eingerührt werden. Dabei sollten die Produkte nicht zu kalt gelagert sein. Je wärmer, desto einfacher lassen sie sich verrühren. Temperafarben werden mit Pigmenten am besten wie Dispersionsfarben gemischt. Pelangi Titanweiß Rutil ist erhältlich in 50g, 100g, 500g, 1kg Bechern, 5kg Eimern, 10kg und 25kg Tüten Weitere Informationen Farbkarte Kalkfarbe + Pelangi Farbkarte Hartöl + Pelangi

Preis: 2.46 € | Versand*: 4.99 €
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 100 g Becher
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 100 g Becher

Mineralpigment . Titandioxid, ein Oxid des Metalles Titan, eine der bedeutensten Titan-Verbindungen, tritt in 3 Modifaktionen der Kristalllstruktur auf, die in der Natur vorkommen, wovon Rutil eine der stabilsten ist. Zur Herstellung von Titandioxid haben sich im 20. Jhdt. zwei komplexe Verfahren durchgesetzt: Das ältere Sulfat- und das jüngere Chloridverfahren. Ersteres (Rohstoff ist hier feingemahlener Ilmenit, ein schwarzes Titaneisenerz, das mit Schwefelsäure aufgeschlossen und weiter verarbeitet wird) findet v.a. bei Titandioxid-armen Rohstoffen Verwendung. Bei diesem Verfahren fällt Dünnsäure als Nebenprodukt an, die bis in die 1980er Jahre im Meer “verklappt“ wurde. Heute wird Dünnsäure wieder aufbereitet und in die Produktion zurückgeführt. Auf Grund der Umweltprobleme im Sulfatverfahren wird seither mehrheitlich im Chlorid-Verfahren (Rohstoff ist hier Rutil, ein selteneres eisenhaltiges Titanerz mit hohem Titandioxidgehalt) produziert. Das als Nebenprodukt entstehende Chlor wird wieder weiterverwendet. Titandioxid Rutil besitzt als strahlend weißes Pigment das höchste Aufhell-, Färbe- und Deckvermögen aller handelsüblichen Weißpigmente. Es ist säure- und alkalienbeständig, wetter- und hitzestabil, untoxisch und wird in Kosmetika (Zahnpasten, Sonnenschutzmitteln, Lippenstiften, Seifen, Körperpudern) und pharmazeutischen Produkten eingesetzt. Außerdem findet es in der Lebensmittelindustrie und in Zigarren (weiße Asche) Verwendung. Eigenschaften ☑ Kalkecht ☐ Künstlich ☑ anorganisch ☑ Lichtecht ☑ Synthetisch ☐ Natürlich ☐ Organisch Mischbar mit: ☑ Sumpfkalk und Sumpfkalkfarben ☑ Marmorkalk Putze ☑ Kaseingebundene Kalkfarben ☑ Kalkglätten ☑ Kaseinbindemittel ☑ Tadelakt ☑ Leimfarben ☑ Lehmfarben /-streichputze pulverförmig ☑ Lehmfeinputze ☐ Tonputze* ☐ Tonfarben und –streichputze* ☑ Zement ☑ Silikatfarben flüssig ☑ Dispersions-Silikatfarben ☑ Wasserglas ☑ Naturharz-Dispersionsfarben ☑ Kunststoffdispersionsfarben ☑ Hartöle, Öllasuren, Leinöl ☑ Wachslasuren ☑ Temperafarben * Emoton Tonputze, Tonfarben und Tonstreichputze müssen mit den Emoton Pigmentmischungen abgetönt werden. Das Abtönen mit bloßen Pigmenten führt nur zu geringfügigen Farbtonveränderungen und zu unregelmäßigem Oberflächenbild. Zum Mischen : Grundsätzliches : Pulverpigmente sind Feststoffe, feine Körnchen, wobei deren Größe und Dichte je nach Pigment unterschiedlich sind. Diese Körnchen lösen sich in einer Farbe nicht auf, sondern verteilen sich in ihr, sie werden quasi von der Farbe ummantelt. Da sich dies auf das Mischen und auf das Resultat danach auswirkt, sind zwei wichtige Punkte zu beachten: 1. Das Pulverpigment oder das eingesumpfte Pigmentkonzentrat müssen sehr homogen in das Produkt verrührt werden. 2. Die Mengen sind je nach Pigment unterschiedlich, d.h. die Farbtonintensität kann bei gleicher Menge von Pigment zu Pigment sehr unterschiedlich sein, deshalb immer Proben machen (oder sich überraschen lassen....). Farben und Putze in Pulverform können grundsätzlich “trocken in trocken“ gemischt werden, d.h. das Pulverpigment wird trocken in das Pulver der Farbe / des Putzes gemischt und mit dem Quirl sehr gut verrührt. Achtung auf die Fliehkraft der Pulvermischung im Eimer! Werden flüssige Farben / Bindemittel / Putze mit Pulverpigmenten gemischt, sollten diese zuvor mit Wasser zu einem Pigmentbrei (ähnlich der Joghourt-Konsistenz) verrührt und eingesumpft werden. Dabei müssen sie nicht länger quellen, der Brei kann direkt in das zu pigmentierende Material gerührt werden (vorsichtig dosieren, dabei permanent mit Quirl umrühren). In Putzen sind mehr Pigmente notwendig als in einer Farbe, um denselben Farbton zu erhalten. Anders gesagt, 10% vom selben Pigment in einem Putz ergibt in der Regel einen helleren Farbton als in einer Farbe. Bei einigen Produkten ist ein ergänzendes Mischverfahren sinnvoll: Bei Silikatfarben mischt man zum Wasser-Pigment-Konzentrat am besten ein wenig von der Farbe mit dazu und rührt dann dieses Farbkonzentrat in den Farbeimer. Für das pigmentieren von Dispersions- und Naturharzfarben sumpft man die Pulverpigmente nicht in Wasser ein, sondern in mit Wasser stark verdünnte Farbe. Dieses Farbkonzentrat wird dann (wenn möglich am Tag vor dem Streichen)langsam in die Farbe gerührt. In Hartöle, Öllasuren, Leinöl, Wachs-Öl-Gemische können die Pigmente direkt eingerührt werden. Dabei sollten die Produkte nicht zu kalt gelagert sein. Je wärmer, desto einfacher lassen sie sich verrühren. Temperafarben werden mit Pigmenten am besten wie Dispersionsfarben gemischt. Pelangi Titanweiß Rutil ist erhältlich in 50g, 100g, 500g, 1kg Bechern, 5kg Eimern, 10kg und 25kg Tüten Weitere Informationen Farbkarte Kalkfarbe + Pelangi Farbkarte Hartöl + Pelangi

Preis: 3.08 € | Versand*: 4.99 €
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 500 g Becher
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 500 g Becher

Mineralpigment . Titandioxid, ein Oxid des Metalles Titan, eine der bedeutensten Titan-Verbindungen, tritt in 3 Modifaktionen der Kristalllstruktur auf, die in der Natur vorkommen, wovon Rutil eine der stabilsten ist. Zur Herstellung von Titandioxid haben sich im 20. Jhdt. zwei komplexe Verfahren durchgesetzt: Das ältere Sulfat- und das jüngere Chloridverfahren. Ersteres (Rohstoff ist hier feingemahlener Ilmenit, ein schwarzes Titaneisenerz, das mit Schwefelsäure aufgeschlossen und weiter verarbeitet wird) findet v.a. bei Titandioxid-armen Rohstoffen Verwendung. Bei diesem Verfahren fällt Dünnsäure als Nebenprodukt an, die bis in die 1980er Jahre im Meer “verklappt“ wurde. Heute wird Dünnsäure wieder aufbereitet und in die Produktion zurückgeführt. Auf Grund der Umweltprobleme im Sulfatverfahren wird seither mehrheitlich im Chlorid-Verfahren (Rohstoff ist hier Rutil, ein selteneres eisenhaltiges Titanerz mit hohem Titandioxidgehalt) produziert. Das als Nebenprodukt entstehende Chlor wird wieder weiterverwendet. Titandioxid Rutil besitzt als strahlend weißes Pigment das höchste Aufhell-, Färbe- und Deckvermögen aller handelsüblichen Weißpigmente. Es ist säure- und alkalienbeständig, wetter- und hitzestabil, untoxisch und wird in Kosmetika (Zahnpasten, Sonnenschutzmitteln, Lippenstiften, Seifen, Körperpudern) und pharmazeutischen Produkten eingesetzt. Außerdem findet es in der Lebensmittelindustrie und in Zigarren (weiße Asche) Verwendung. Eigenschaften ☑ Kalkecht ☐ Künstlich ☑ anorganisch ☑ Lichtecht ☑ Synthetisch ☐ Natürlich ☐ Organisch Mischbar mit: ☑ Sumpfkalk und Sumpfkalkfarben ☑ Marmorkalk Putze ☑ Kaseingebundene Kalkfarben ☑ Kalkglätten ☑ Kaseinbindemittel ☑ Tadelakt ☑ Leimfarben ☑ Lehmfarben /-streichputze pulverförmig ☑ Lehmfeinputze ☐ Tonputze* ☐ Tonfarben und –streichputze* ☑ Zement ☑ Silikatfarben flüssig ☑ Dispersions-Silikatfarben ☑ Wasserglas ☑ Naturharz-Dispersionsfarben ☑ Kunststoffdispersionsfarben ☑ Hartöle, Öllasuren, Leinöl ☑ Wachslasuren ☑ Temperafarben * Emoton Tonputze, Tonfarben und Tonstreichputze müssen mit den Emoton Pigmentmischungen abgetönt werden. Das Abtönen mit bloßen Pigmenten führt nur zu geringfügigen Farbtonveränderungen und zu unregelmäßigem Oberflächenbild. Zum Mischen : Grundsätzliches : Pulverpigmente sind Feststoffe, feine Körnchen, wobei deren Größe und Dichte je nach Pigment unterschiedlich sind. Diese Körnchen lösen sich in einer Farbe nicht auf, sondern verteilen sich in ihr, sie werden quasi von der Farbe ummantelt. Da sich dies auf das Mischen und auf das Resultat danach auswirkt, sind zwei wichtige Punkte zu beachten: 1. Das Pulverpigment oder das eingesumpfte Pigmentkonzentrat müssen sehr homogen in das Produkt verrührt werden. 2. Die Mengen sind je nach Pigment unterschiedlich, d.h. die Farbtonintensität kann bei gleicher Menge von Pigment zu Pigment sehr unterschiedlich sein, deshalb immer Proben machen (oder sich überraschen lassen....). Farben und Putze in Pulverform können grundsätzlich “trocken in trocken“ gemischt werden, d.h. das Pulverpigment wird trocken in das Pulver der Farbe / des Putzes gemischt und mit dem Quirl sehr gut verrührt. Achtung auf die Fliehkraft der Pulvermischung im Eimer! Werden flüssige Farben / Bindemittel / Putze mit Pulverpigmenten gemischt, sollten diese zuvor mit Wasser zu einem Pigmentbrei (ähnlich der Joghourt-Konsistenz) verrührt und eingesumpft werden. Dabei müssen sie nicht länger quellen, der Brei kann direkt in das zu pigmentierende Material gerührt werden (vorsichtig dosieren, dabei permanent mit Quirl umrühren). In Putzen sind mehr Pigmente notwendig als in einer Farbe, um denselben Farbton zu erhalten. Anders gesagt, 10% vom selben Pigment in einem Putz ergibt in der Regel einen helleren Farbton als in einer Farbe. Bei einigen Produkten ist ein ergänzendes Mischverfahren sinnvoll: Bei Silikatfarben mischt man zum Wasser-Pigment-Konzentrat am besten ein wenig von der Farbe mit dazu und rührt dann dieses Farbkonzentrat in den Farbeimer. Für das pigmentieren von Dispersions- und Naturharzfarben sumpft man die Pulverpigmente nicht in Wasser ein, sondern in mit Wasser stark verdünnte Farbe. Dieses Farbkonzentrat wird dann (wenn möglich am Tag vor dem Streichen)langsam in die Farbe gerührt. In Hartöle, Öllasuren, Leinöl, Wachs-Öl-Gemische können die Pigmente direkt eingerührt werden. Dabei sollten die Produkte nicht zu kalt gelagert sein. Je wärmer, desto einfacher lassen sie sich verrühren. Temperafarben werden mit Pigmenten am besten wie Dispersionsfarben gemischt. Pelangi Titanweiß Rutil ist erhältlich in 50g, 100g, 500g, 1kg Bechern, 5kg Eimern, 10kg und 25kg Tüten Weitere Informationen Farbkarte Kalkfarbe + Pelangi Farbkarte Hartöl + Pelangi

Preis: 10.29 € | Versand*: 4.99 €
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 1 kg Eimer
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 1 kg Eimer

Mineralpigment . Titandioxid, ein Oxid des Metalles Titan, eine der bedeutensten Titan-Verbindungen, tritt in 3 Modifaktionen der Kristalllstruktur auf, die in der Natur vorkommen, wovon Rutil eine der stabilsten ist. Zur Herstellung von Titandioxid haben sich im 20. Jhdt. zwei komplexe Verfahren durchgesetzt: Das ältere Sulfat- und das jüngere Chloridverfahren. Ersteres (Rohstoff ist hier feingemahlener Ilmenit, ein schwarzes Titaneisenerz, das mit Schwefelsäure aufgeschlossen und weiter verarbeitet wird) findet v.a. bei Titandioxid-armen Rohstoffen Verwendung. Bei diesem Verfahren fällt Dünnsäure als Nebenprodukt an, die bis in die 1980er Jahre im Meer “verklappt“ wurde. Heute wird Dünnsäure wieder aufbereitet und in die Produktion zurückgeführt. Auf Grund der Umweltprobleme im Sulfatverfahren wird seither mehrheitlich im Chlorid-Verfahren (Rohstoff ist hier Rutil, ein selteneres eisenhaltiges Titanerz mit hohem Titandioxidgehalt) produziert. Das als Nebenprodukt entstehende Chlor wird wieder weiterverwendet. Titandioxid Rutil besitzt als strahlend weißes Pigment das höchste Aufhell-, Färbe- und Deckvermögen aller handelsüblichen Weißpigmente. Es ist säure- und alkalienbeständig, wetter- und hitzestabil, untoxisch und wird in Kosmetika (Zahnpasten, Sonnenschutzmitteln, Lippenstiften, Seifen, Körperpudern) und pharmazeutischen Produkten eingesetzt. Außerdem findet es in der Lebensmittelindustrie und in Zigarren (weiße Asche) Verwendung. Eigenschaften ☑ Kalkecht ☐ Künstlich ☑ anorganisch ☑ Lichtecht ☑ Synthetisch ☐ Natürlich ☐ Organisch Mischbar mit: ☑ Sumpfkalk und Sumpfkalkfarben ☑ Marmorkalk Putze ☑ Kaseingebundene Kalkfarben ☑ Kalkglätten ☑ Kaseinbindemittel ☑ Tadelakt ☑ Leimfarben ☑ Lehmfarben /-streichputze pulverförmig ☑ Lehmfeinputze ☐ Tonputze* ☐ Tonfarben und –streichputze* ☑ Zement ☑ Silikatfarben flüssig ☑ Dispersions-Silikatfarben ☑ Wasserglas ☑ Naturharz-Dispersionsfarben ☑ Kunststoffdispersionsfarben ☑ Hartöle, Öllasuren, Leinöl ☑ Wachslasuren ☑ Temperafarben * Emoton Tonputze, Tonfarben und Tonstreichputze müssen mit den Emoton Pigmentmischungen abgetönt werden. Das Abtönen mit bloßen Pigmenten führt nur zu geringfügigen Farbtonveränderungen und zu unregelmäßigem Oberflächenbild. Zum Mischen : Grundsätzliches : Pulverpigmente sind Feststoffe, feine Körnchen, wobei deren Größe und Dichte je nach Pigment unterschiedlich sind. Diese Körnchen lösen sich in einer Farbe nicht auf, sondern verteilen sich in ihr, sie werden quasi von der Farbe ummantelt. Da sich dies auf das Mischen und auf das Resultat danach auswirkt, sind zwei wichtige Punkte zu beachten: 1. Das Pulverpigment oder das eingesumpfte Pigmentkonzentrat müssen sehr homogen in das Produkt verrührt werden. 2. Die Mengen sind je nach Pigment unterschiedlich, d.h. die Farbtonintensität kann bei gleicher Menge von Pigment zu Pigment sehr unterschiedlich sein, deshalb immer Proben machen (oder sich überraschen lassen....). Farben und Putze in Pulverform können grundsätzlich “trocken in trocken“ gemischt werden, d.h. das Pulverpigment wird trocken in das Pulver der Farbe / des Putzes gemischt und mit dem Quirl sehr gut verrührt. Achtung auf die Fliehkraft der Pulvermischung im Eimer! Werden flüssige Farben / Bindemittel / Putze mit Pulverpigmenten gemischt, sollten diese zuvor mit Wasser zu einem Pigmentbrei (ähnlich der Joghourt-Konsistenz) verrührt und eingesumpft werden. Dabei müssen sie nicht länger quellen, der Brei kann direkt in das zu pigmentierende Material gerührt werden (vorsichtig dosieren, dabei permanent mit Quirl umrühren). In Putzen sind mehr Pigmente notwendig als in einer Farbe, um denselben Farbton zu erhalten. Anders gesagt, 10% vom selben Pigment in einem Putz ergibt in der Regel einen helleren Farbton als in einer Farbe. Bei einigen Produkten ist ein ergänzendes Mischverfahren sinnvoll: Bei Silikatfarben mischt man zum Wasser-Pigment-Konzentrat am besten ein wenig von der Farbe mit dazu und rührt dann dieses Farbkonzentrat in den Farbeimer. Für das pigmentieren von Dispersions- und Naturharzfarben sumpft man die Pulverpigmente nicht in Wasser ein, sondern in mit Wasser stark verdünnte Farbe. Dieses Farbkonzentrat wird dann (wenn möglich am Tag vor dem Streichen)langsam in die Farbe gerührt. In Hartöle, Öllasuren, Leinöl, Wachs-Öl-Gemische können die Pigmente direkt eingerührt werden. Dabei sollten die Produkte nicht zu kalt gelagert sein. Je wärmer, desto einfacher lassen sie sich verrühren. Temperafarben werden mit Pigmenten am besten wie Dispersionsfarben gemischt. Pelangi Titanweiß Rutil ist erhältlich in 50g, 100g, 500g, 1kg Bechern, 5kg Eimern, 10kg und 25kg Tüten Weitere Informationen Farbkarte Kalkfarbe + Pelangi Farbkarte Hartöl + Pelangi

Preis: 14.63 € | Versand*: 4.99 €
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 5 kg Eimer
Pelangi Titanweiß Rutil 22 - 5 kg Eimer

Mineralpigment . Titandioxid, ein Oxid des Metalles Titan, eine der bedeutensten Titan-Verbindungen, tritt in 3 Modifaktionen der Kristalllstruktur auf, die in der Natur vorkommen, wovon Rutil eine der stabilsten ist. Zur Herstellung von Titandioxid haben sich im 20. Jhdt. zwei komplexe Verfahren durchgesetzt: Das ältere Sulfat- und das jüngere Chloridverfahren. Ersteres (Rohstoff ist hier feingemahlener Ilmenit, ein schwarzes Titaneisenerz, das mit Schwefelsäure aufgeschlossen und weiter verarbeitet wird) findet v.a. bei Titandioxid-armen Rohstoffen Verwendung. Bei diesem Verfahren fällt Dünnsäure als Nebenprodukt an, die bis in die 1980er Jahre im Meer “verklappt“ wurde. Heute wird Dünnsäure wieder aufbereitet und in die Produktion zurückgeführt. Auf Grund der Umweltprobleme im Sulfatverfahren wird seither mehrheitlich im Chlorid-Verfahren (Rohstoff ist hier Rutil, ein selteneres eisenhaltiges Titanerz mit hohem Titandioxidgehalt) produziert. Das als Nebenprodukt entstehende Chlor wird wieder weiterverwendet. Titandioxid Rutil besitzt als strahlend weißes Pigment das höchste Aufhell-, Färbe- und Deckvermögen aller handelsüblichen Weißpigmente. Es ist säure- und alkalienbeständig, wetter- und hitzestabil, untoxisch und wird in Kosmetika (Zahnpasten, Sonnenschutzmitteln, Lippenstiften, Seifen, Körperpudern) und pharmazeutischen Produkten eingesetzt. Außerdem findet es in der Lebensmittelindustrie und in Zigarren (weiße Asche) Verwendung. Eigenschaften ☑ Kalkecht ☐ Künstlich ☑ anorganisch ☑ Lichtecht ☑ Synthetisch ☐ Natürlich ☐ Organisch Mischbar mit: ☑ Sumpfkalk und Sumpfkalkfarben ☑ Marmorkalk Putze ☑ Kaseingebundene Kalkfarben ☑ Kalkglätten ☑ Kaseinbindemittel ☑ Tadelakt ☑ Leimfarben ☑ Lehmfarben /-streichputze pulverförmig ☑ Lehmfeinputze ☐ Tonputze* ☐ Tonfarben und –streichputze* ☑ Zement ☑ Silikatfarben flüssig ☑ Dispersions-Silikatfarben ☑ Wasserglas ☑ Naturharz-Dispersionsfarben ☑ Kunststoffdispersionsfarben ☑ Hartöle, Öllasuren, Leinöl ☑ Wachslasuren ☑ Temperafarben * Emoton Tonputze, Tonfarben und Tonstreichputze müssen mit den Emoton Pigmentmischungen abgetönt werden. Das Abtönen mit bloßen Pigmenten führt nur zu geringfügigen Farbtonveränderungen und zu unregelmäßigem Oberflächenbild. Zum Mischen : Grundsätzliches : Pulverpigmente sind Feststoffe, feine Körnchen, wobei deren Größe und Dichte je nach Pigment unterschiedlich sind. Diese Körnchen lösen sich in einer Farbe nicht auf, sondern verteilen sich in ihr, sie werden quasi von der Farbe ummantelt. Da sich dies auf das Mischen und auf das Resultat danach auswirkt, sind zwei wichtige Punkte zu beachten: 1. Das Pulverpigment oder das eingesumpfte Pigmentkonzentrat müssen sehr homogen in das Produkt verrührt werden. 2. Die Mengen sind je nach Pigment unterschiedlich, d.h. die Farbtonintensität kann bei gleicher Menge von Pigment zu Pigment sehr unterschiedlich sein, deshalb immer Proben machen (oder sich überraschen lassen....). Farben und Putze in Pulverform können grundsätzlich “trocken in trocken“ gemischt werden, d.h. das Pulverpigment wird trocken in das Pulver der Farbe / des Putzes gemischt und mit dem Quirl sehr gut verrührt. Achtung auf die Fliehkraft der Pulvermischung im Eimer! Werden flüssige Farben / Bindemittel / Putze mit Pulverpigmenten gemischt, sollten diese zuvor mit Wasser zu einem Pigmentbrei (ähnlich der Joghourt-Konsistenz) verrührt und eingesumpft werden. Dabei müssen sie nicht länger quellen, der Brei kann direkt in das zu pigmentierende Material gerührt werden (vorsichtig dosieren, dabei permanent mit Quirl umrühren). In Putzen sind mehr Pigmente notwendig als in einer Farbe, um denselben Farbton zu erhalten. Anders gesagt, 10% vom selben Pigment in einem Putz ergibt in der Regel einen helleren Farbton als in einer Farbe. Bei einigen Produkten ist ein ergänzendes Mischverfahren sinnvoll: Bei Silikatfarben mischt man zum Wasser-Pigment-Konzentrat am besten ein wenig von der Farbe mit dazu und rührt dann dieses Farbkonzentrat in den Farbeimer. Für das pigmentieren von Dispersions- und Naturharzfarben sumpft man die Pulverpigmente nicht in Wasser ein, sondern in mit Wasser stark verdünnte Farbe. Dieses Farbkonzentrat wird dann (wenn möglich am Tag vor dem Streichen)langsam in die Farbe gerührt. In Hartöle, Öllasuren, Leinöl, Wachs-Öl-Gemische können die Pigmente direkt eingerührt werden. Dabei sollten die Produkte nicht zu kalt gelagert sein. Je wärmer, desto einfacher lassen sie sich verrühren. Temperafarben werden mit Pigmenten am besten wie Dispersionsfarben gemischt. Pelangi Titanweiß Rutil ist erhältlich in 50g, 100g, 500g, 1kg Bechern, 5kg Eimern, 10kg und 25kg Tüten Weitere Informationen Farbkarte Kalkfarbe + Pelangi Farbkarte Hartöl + Pelangi

Preis: 71.73 € | Versand*: 0.00 €
Telwin Rutil-Schweißelektroden E 6013 Ø 3,2 x 350 mm 125 Stück schweissdrahte
Telwin Rutil-Schweißelektroden E 6013 Ø 3,2 x 350 mm 125 Stück schweissdrahte

Händler: Hbm-machines.com, Marke: Telwin, Preis: 24.99 €, Währung: €, Verfügbarkeit: in_stock, Versandkosten: 7.49 €, Titel: Telwin Rutil-Schweißelektroden E 6013 Ø 3,2 x 350 mm 125 Stück schweissdrahte

Preis: 24.99 € | Versand*: 7.49 €
Stamos Welding Group Stabelektrode - E6013 - Rutil-Zellulose - Ø 3.2 x 350 mm - 5 kg
Stamos Welding Group Stabelektrode - E6013 - Rutil-Zellulose - Ø 3.2 x 350 mm - 5 kg

Rutil-Zellulose umhüllte Stabelektroden mit besten Schweißeigenschaften Sie suchen universell einsetzbare Stabelektroden? Mit den Rutil-Zellulose umhüllten Stabelektroden der Stamos Welding Group schweißen Sie effektiv Rohrleitungen, Druckbehältern und Autokarosserien. Aber auch für Stähle im Schiffsbau oder in der allgemeinen Fertigung zeigen die Kohlenstoff-Mangan-Elektroden hervorragende Eigenschaften mit gleichmäßig gewellten Schweißnähten. Die Stabelektroden haben die Maße Ø 3.2 x 350 mm, Sie bekommen sie in der Verpackungsgröße von 5 kg. Ø 3.2 x 350 mm Umhüllung: Rutil-Cellulose-beschichtet Legierung: Kohlenstoff Mangan DC + / DC - / AC Inhalt: 5 kg Mit den Schweißelektroden erzeugen Sie beim Schweißen einen sehr stabilen Lichtbogen mit wenigen Spritzern. Anfallende Schlacke entfernen Sie besonders leicht mit geringem Putzaufwand. Sie verwenden die Stabelektrode in jeder Schweißposition, sei es für Fallnähte oder auch Überkopfpositionen. Dabei überzeugt das Schweißgut der Rutil-Zellulose umhüllten Stabelektrode durch radiografische Qualität. Die Allstrom-Elektrode verwenden Sie bevorzugt am Minuspol, Sie können Sie aber auch am Pluspol mit Gleichstrom (DC) einsetzen. Alternativ schweißen Sie auch mit Wechselstrom (AC) problemlos. Umfang der Lieferung Stabelektrode S-WME-E6013-4212X 3.2X350/5.0KG, 5 kg

Preis: 35.99 € | Versand*: 0.00 €
Stamos Welding Group Stabelektrode für nichtrostende Stähle - E316L-17 - Rutil-sauer - 2 x 300 mm - 5 kg
Stamos Welding Group Stabelektrode für nichtrostende Stähle - E316L-17 - Rutil-sauer - 2 x 300 mm - 5 kg

Stabelektrode für nichtrostende Stähle Mit den Stabelektroden der Stamos Welding Group sind Sie bestens aufgestellt, wenn Sie nichtrostende Stähle schweißen wollen. Die austenitischen, kernstablegierten Stabelektroden mit kontrolliertem Ferritanteil verwenden Sie bestens in der Chemieindustrie sowie für Anwendungen in der Papier-, Textil- und Farbenbranche. Die Elektroden haben die Maße 2 x 300 mm und kommen in der Verpackungsgröße von 5 kg. Ø 2 x 300 mm Umhüllung: Rutil-Sauer Legierung: Austenitisches CrNiMo für nichtrostende Stähle Inhalt: 5 kg Die Schweißelektroden setzen Sie am Pluspol mit Gleichstrom (DC+) ein. Darüber hinaus ist auch das Schweißen mit Wechselstrom (AC) möglich. Die Elektroden mit einer Rutil-Sauren Umhüllung bestehen aus einer austenitischen CrNiMo Legierung. Sie verwenden sie für CrNiMo-Stähle des Typs AISI 316 und 317. Dabei überzeugen die Schweißnähte in radiografischer Qualität durch eine hohe Beständigkeit gegen Korrosion sowie Lochfraß. Umfang der Lieferung Stabelektroden S-WME-E316L-17 2.0X300/5.0KG, 5 kg

Preis: 45.99 € | Versand*: 0.00 €

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.